Interaktiv

Landläufig wird ein Museumsbesuch oft mit Vorstellungen verbunden, die durch das 19. Jahrhundert geprägt wurden, was heute oft zu einer negativen Beurteilung oder sogar Ablehnungshaltung besonders unter jüngeren Menschen führt. In einer Gesellschaft die von Social Media und Entertainment geprägt ist reicht es längst nicht mehr aus nur Exponate zu präsentieren und diese zu beschriften.

 

Museumsgestaltung muss sowohl der Funktion bzw. dem Inhalt aber auch den Besuchern gerecht werden. Gerade Familien wünschen sich Museen die zur aktiven Freizeitgestaltung beitragen. Hierbei werden zunehmend interaktive Spielmedien eingesetzt. Allerdings steht hier nicht nur der Spielspaß sondern insbesondere auch der Aspekt der ansprechenden Wissensvermittlung im Vordergrund.

 

Doch sind es nicht ausschließlich Multimediaeffekte, die bei Kindern interesse finden. Oft sind es einfache Dinge zum anfassen, berühren oder fühlen die zum Erfolg führen.